HOCH ÜBER FREISING.

ERHABEN ÜBER DEN ALLTAG.

Mai, 2021

Diese Veranstaltung findet an mehreren Terminen statt.

24Mai10:3012:30Apotheken- und Gartenführung

Details

Nicht nur das Leben im Kloster war auf Gemeinschaft ausgerichtet. Auch im Klostergarten lässt sich anhand der duftenden Blumen, dem nahrhaften Obst und Gemüse, der Heilkräuter und sogar der Giftpflanzen bis heute viel über die Freuden und Leiden des Zusammenlebens lernen. Erleben Sie mit Apothekerin Sibylle Reinicke, welche Visionen eines anderen Lebens der Klostergarten auf Lager hat und was uns die Pflanzenwelt über gemeinschaftliches Zusammenleben zu sagen hat. Jede Apotheken- und Gartenführung wirft den Blick auf ein anderes Thema.

3 € pro Person (zuzüglich Eintrittsgebühren), Teilnehmerzahl gemäß der aktuellen Hygienebestimmungen, Treffpunkt an der Klosterapotheke, Dauer ca. 2 Stunden.

24.5. Geregelte Gemeinschaft
Seit jeher ist das Zusammenleben durch implizite oder explizite Regeln organisiert. Die Orden folgen ihren Ordensregeln. Im Mai feiert das Judentum Shawuot, den Erhalt der Tora. Diese Regelwerke sorgen dafür, alltägliches Miteinander mit seinen Interaktionen und Wechselwirkungen zu regeln. Auch der Garten mit seinen vielfältigen Pflanzen und Tieren folgt einem innewohnenden Regelwerk…

11.7. Auf wessen Mist gewachsen – eine kleine Geschichte des Pflanzen-und-Ackerbaus
Auf der ganzen Welt ist die Gemeinschaft zwischen Tier- und Pflanzenwelt dafür zuständig, dass wir etwas auf dem Teller haben. Sie pflügen, bestäuben und düngen. Von der Mücke zur Biene bis zur Kuh. In einer kleinen Geschichte des Pflanzen-und-Ackerbaus lernen wir viel Nützliches über Tier- und Pflanzen-Nachbarschaften.

15.8. Wofür oder wogegen ist ein Kraut gewachsen?
Was wirkt? Was kann man selbst anwenden, wofür braucht es die Gemeinschaft mit anderen? Wofür oder wogegen ist ein oder kein Kraut gewachsen und was hilft, wenn keine Kräutlein mehr wirken? Seit wann gibt´s Homöopathie und wie unterscheidet sie sich von den Schüssler-Salzen? Was machen Bewegung und Atmen mit uns?
Als Ergänzung zum Kräuterbuschenbinden erwartet Sie hier ein kleiner Einblick in die Medizin-Theorie durch die Zeiten.

19.9. Eine kleine Geschichte der Heilkunde
Das Konzil von Tours legte im Jahr 1163 ein medizinisches Ausbildungsverbot für Mönche fest. Zu oft war bei Operationen etwas schief gegangen. Was blieb ihnen danach übrig zu tun? Die klösterliche Heilkunde entwickelte sich trotzdem weiter.
Wieviel Forschung und Entwicklung wollen wir und was ist der Preis? Kommen Sie mit auf eine kleine Reise in die Geschichte der Heilkunde.

3.10. Ernten und haltbar machen
Was ist gesund und was weniger? Welche Pflanzen haben am meisten Vitamin C, Eiweiß und Kohlenhydrate? Was macht satt, was ist weniger effizient, aber trotzdem gesund? Was reicht von der Zeit der Ernte bis zum Ende des Winters? Und wie wurde das Winteressen 1121 gegessen? Allein oder in Tischgemeinschaft?

 

Mehr anzeigen

Uhrzeit

(Montag) 10:30 - 12:30

Kommentare sind geschlossen.

×

ACHTUNG: Das Diözesanmuseum Freising ist wegen Umbau bis 2022 geschlossen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch unserer Sonderausstellungen. Zum Filmbericht

X